Weltkrieg I

Teilnehmer am 1. Weilkrieg 1914 bis 1918

In Untermusbach haben wir drei Nachweise über die Weltkriegsteilnehmer. Dieses sind die Auflistung der Gefallenen am Ehrenmal auf dem Friedhof, eine Ehrentafel mit Fotos von einem Teil der Soldaten und das „Eiserne Buch“ in dem die Soldbücherinhalte einiger Untermusbacher Bürger veröffentlicht sind.

Die fotografische Ehrentafel liegt im Archiv und kann hier angesehen werde. Auf ihr sind ein Teil der Teilnehmer mit Namen abgebildet.

Ein weiteres Dokument ist das „Eiserne Buch“ mit dem Eintrag der Kriegsteilnehmer. Dieses Buch ist im Musbacher Archiv einsehbar. Leider sind nicht alle Teilnehmer eingetragen und es ist nicht bekannt wer die Eintragungen vorgenommen hat.
Auf dieser Seite ist der erste eingetragene Weltkriegsteilnehmer aus dem „Eisernen Buch“ wieder gegeben. Es wird deutlich wie laufend die Einsatzorte wechselten, wobei jeder Einsatz mit Gefahr für Leib und Leben verbunden. Der unten aufgeführte Soldat Christian Bauer war als Krankenträger tätig und hatte somit verwundete Soldaten aus der Frontlinie zu tragen.
Mit Grausen liest man bei anderen Teilnehmern auch von Beförderungen und Ehrungen als Maschinengewehr-Schützen und weiß, dass dieses mit viel gegnerischem Blut verbunden war.
Eingesetzt wurden die Musbacher von 1914 bis 1918. Bei vielen verbunden mit einer Gefangenschaft bis 1919. Die Einsatzort lagen überwiegend im Elsass, den Vogesen und Ardennen. Vereinzelt sind auch Einsätze in Italien, Galizien und der Ukraine aufgeführt.

Die etwa 70-seitige original transkribierte Version finden sie als pdf-Datei hier. Da die Schrift an einigen Stellen sehr schlecht lesbar ist, sind vermutlich einige Ortbezeichnungen falsch wiedergegeben.

Auszug aus das „Eiserne Buch“ von Untermusbach.

Eiserne Buch Untermusbach 1. Teilnehmereintrag
Original der Seite von
Christian Bauer

Familie Friedrich Bauer, Bäcker: 4 Söhne, 1 gefallen

1. Christian Bauer, Bäcker geb. 4. Oktober 1884, ledig

Diensteintritt: 30. August 1914 infolge Mobilmachung.
Truppenteil: Reservelazarett Teinach, als Krankenwärter
Am 11. Dez. 1914 zum Reserve Lazarett I, Stuttg.
Am 16. Nov. 1916 zum Ers. Batl. Res. Inf. Rgt. 119
Im Felde: Am 15. Juni 1917 zum Feldrekrutendepot der 26.Res. Division.
Am 23. Juli 1917 zum Res. Inf. Rgt. 119; 11. Komp. seit Nov. 1917 Krankenträger
Mitgemachte Gefechte:
1917
23.7. – 10.8. Stellungskämpfe in Artois.
11.8. – 16.9. Sommerschlacht in Flandern.
17.9. – 11.10. Kämpfe in der Siegfriedstellung.
12.10. – 3.12. Herbstschlacht in Flandern.
1918
4.12. – 13.3. Stellungskämpfe in Flandern.
14.3. – 20.3. Stellungskämpfe in Artois und Aufmarsch zur „Großen Schlacht“ in Frankreich.
21.3. – 6.4. Große Schlacht in Frankreich.
21.3. – 23.3. Durchbruchschlacht bei Monchy-Cambrai.
21.3. – 23.3. Gefecht um den Mühlenberg.
23.3. Angriff an der Scarpe.
24.3. – 30.3. Gefecht am Cojeulbach u. um die Karnickelhöhe.

7.4. n. b. Kämpfe zwischen Arras – Albert.
2.9. – 6.9. Kämpfe vor der Front Ypern – La Bassee.
7.9. – 24.9. Kämpfe an der Front Armentieres-Lens.
25.9. – 1.10. Abwehrschlacht zwischen Cambrai u. St: Quentin.
Gefangenschaft: 1.10.1918 in englische Gefangenschaft „Unverschuldet“.
Auszeichnungen: Eiserne Kreuz II Kl. 3.IV.1918
Beförderung: am 6.6.1918 zum überz. Gefreiten. 1)
Rückkehr aus der Gefangenschaft: am 29.9.1919 u. am 3.10.1919 vom Durchgangslager Gießen nach Untermusbach entlassen.

1) heißt überzähliger Gefreiter, also Gefreiter ohne Planstelle.

Letzte Änderung am 09.02.24