Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 49

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 ist Georg Stöhr der Besitzer des Hauses Nr. 49.
 
Im Gebäude-Kataster von 1836 wird das Haus beschrieben als ein im Jahr 1842 neu erbautes zweistöckiges Wohnhaus ohne Backofen mit eingebauter Scheuer und Keller auf dem Merzenberg. Im Jahr 1878 wurde ein Wagenschopf mit Heubarn unter einem Ziegeldach erbaut. Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 700 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 2120 Gulden steigert.. Unter den Real-Lasten ist keine Holzgerechtigkeit eingetragen. Der Besitzer im Jahr 1842 war der Taglöhner Johann Georg Stöhr. Als nachfolgender Besitzer ist 1865 der Taglöhner Christian Stöhr. Zugehörig ist noch die Nr. 31A, eine Kelllerhütte mit Schopf unter einem Bretterdach.  

PRÜFEN
Laut Kaufvertrag vom 17.Juli 1863 verkauft Anna Stöhr, Witwe des Georg Stöhr gewesene Seegers an ihren Sohn Christian Stöhr und als Mitkäufer an Anna Maria Theurer, Tochter des Jacob Theurer von Ueberberg O/a Nagold ihr am Merzenberg stehendes Haus um 400 Gulden.UMKB1844)

Laut Verkaufsprotokoll vom 23. November 1863 verkauft Anna Maria Stöhr ihr halbes Haus an Jakob Stöhr um 300 Gulden.UMKB1844)
 
 Laut Kauf- und Ehevertrag verkaufen Christian Stöhr und seine Ehefrau Anna Maria geb. Theurer ihre sämtliche Liegenschaft an seine Pflegetochter Christina Theurer von Heselbronn O/A Nagold und ihren Verlobten Mathäus Geßler, Zimmermann in Frutenhof um 3000 Mark und Leibgeding. Der Bräutigam bringt 1200 Mark mit in die Ehe.UMKB1844)




UMKB1844) Archiv Musbach, Kaufverträge 1844-1900. Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|