Untermusbach - ein Waldgeding-Ort
Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 45

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 ist Jacob Friedrich Müller, Bauer der Besitzer des Hauses Nr. 45.
 
Im Gebäude-Kataster von 1836 wird das Haus beschrieben als 2-stöckiges Wohnhaus mit Backofen im 2. Stock, Scheuer, Stallung, Schopf und Keller unter einem Ziegeldach. Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 700 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 3500 Gulden steigert. Unter den Real-Lasten ist eine Holzgerechtigkeit eingetragen.
Tuersturz Nr 45
Der Besitzer im Jahr 1820 war der Bauer Martin Scheerer, dies zeigt auch der Türsturz. Ab 1829 der Bauer Jacob Friedrich Müller. Als nachfolgender Besitzer ist 1861 der Bauer Johannes Müller eingetragen. Unter Nr. 45A ist ein Waschhaus mit Potaschesiederei und Holzschopf unter einem Ziegeldach eingetragen. Nr. 46B steht für eine Scheuer, ein Schopf und Keller unter einem Ziegeldach.
Unter Nr. 45B wird ein 1882 errichteter Anbau mit 2 Stockwerke und Giebeldach und unter 45C ein Anbau mit Scheuerraum, Keller und Giebeldach aufgeführt.
 
Im den Gebäude-Katastern von 1873 und 1902 ist Johannes Müller als Besitzer eingetragen.
 
Im Gebäude-Kataster von 1824 finden sich einige Eintragungen die die von 1836 ergänzen. In der Spalte Haus-Nr. wurde zur Lagebestimmung als Standortstraße -mitten im Dorf bei dem Sägmühlenbach- genannt. In der Spalte Real-Lasten wurden die noch Lehensabgaben für das Haus -Gibt dem Kameralamt Dornstetten jährlich 3 Simri Rauch- und Waldhaber, 1 altes und 1 junges Huhn-. Unter der Nr. 45A ist ein 1836 erbautes Waschhaus mit Potaschesiederei und Holzschopf unter einem Ziegeldach, vornen am Haus stehend, aufgeführt.

Jacob Kohler, UM103a, Schultheiß,*+ keine Daten, heiratet Barbara. 1633 stirbt die Witwe und die Kinder der verstorbenen Tochter Maria Pretzing erben das Vermögen im Wert von 476 fl 53 x. Jacob Kohler ist 1583 Schütze 2. Wahl, er besitzt 1590 ein Haus und wird 1603 als Schütze geführt.

Gemeinderechnung 1660

Jacob Pretzing (Bretzing), Schultheiß, * nicht bekannt +vor 1642, Eltern nicht bekannt heiratet in 1. Ehe Maria Kohler, * nicht bekannt + vor 1625. Es erben die Kinder von den Großeltern Jacob und Barbara Kohler das Vermögen. Sie haben 8 Kinder. Von Maria, Catharina, Hans und Margaretha ist nichts weiter bekannt. Die Tochter Barbara Pretzing heiratet 1647 Balthasar Schittenhelm, UM108. Die Tochter Agnesa Pretzing heiratet Michael Müller, sie ist vermutlich die Hoferbin.
Jacob Pretzing heiratet in 2. Ehe am 17.8.1624 Anna Schittenhelm, UM108b. Sie haben 2 gemeinsame Kinder. Die Tochter Appolonia Pretzing, *um 1626 +6.9.1674 heiratet Johannes Haussmann von Schappach, UM50a, *um 1626 +5.10.1699. Der Schwager von Jacob Pretzing ist Jacob Unmach von den Benzinger Hof.


Michael Müller. UM106a, *1612 in Frutenhof +8.3.1675
heiratet am 21.11.1642 Agnes Pretzing, UM103b, *1620 +23.4.1675. Es ist zu prüfen ob der Hof der Müller früher der Hof der Kohler oder Pretzing war. Sie haben 13 Kinder, von denen 8 früh sterben und nicht erben. von den früh gestorbenen Kindern sind die ersten zwei in Frutenhof (Stockerhof) geboren und gestorben. Die weiteren Kinder sind: Barbara Müller, *8.7.1649 heiratet Joh. Seeger in Igelsberg, UM50-51b, Anna Maria Müller, keine Daten, heiratet am 28.1.1668 Daniel Köhrer in Dornstetten, Georg Müller erbt den Hof, Margaretha Müller, *26.8.1654 heiratet Jacob Dölker in Wittlensweiler, WW137b, Eva Müller, *6.3.1656 heiratet Jacob Schneider in Wittlensweiler, WW111ca.
Laut nebenstehender Gemeinderechnung zahlt Michel Müller im Jahr 1660 an Steuern 14 Gulden.

Lagerbuch 1687Georg Müller, UM50b, *13.3.1651 +1.6.1699 heiratet am 12.10.1675 in 1. Ehe Maria Seeger, OM30, *25.9.1653 +28.1.1690. Georg hat den Hof für 867 fl von den Geschwistern gekauft. Sie haben 6 Kinder, von denen eine Tochter früh stirbt. Die weiteren Kinder sind: Michael Müller, *5.5.1677 erbt den Hof, Margaretha Müller, *25.12.1678 weiter nichts bekannt, Maria Müller, *4.7.1681 heiratet Johann Georg Hartmann, UM14ba, Anna Müller, *15.5.1686 weiter nichts bekannt, Agnes Müller, *20.7.1688 heiratet Nic. Frey in Röt.
In 2. Ehe heiratet Georg Müller am 2.11.1690 Magdalena Frey, *9.2.1669 in Röt +Nov. 1740 in Röt. Sie haben 3 gemeinsame Kinder, von denen eins früh stirbt. Die Tochter Catharina Müller, *4.5.1694 heiratet Philipp Kohler, UM65a und der Sohn Hans Georg Müller, *30.11.1697 lebt in Baysingen, OSB Beh # Be1182.

Im Lagerbuch von 1687 Blatt 86 ist als Eigentümer Georg Müller angegeben und als Nachfolger Michel Müller.

Michael Müller, UM59a, *5.5.1677 +6.1.1742 heiratet am 25.7.1699 Maria Ziflen von Hallwangen, HW92c, *5.4.1681 in HW +9.12.1744. Gemeinsames Vermögen 553 fl. Sie haben 9 Kinder, von denen 6 früh sterben. Die weiteren Kinder sind: Eva Müller, *28.3.1708 heiratet Martin Eberhardt in Unteriflingen, Johann Martin Müller, *1.1.1713 heiratet Anna Cath. Grieshaber in Grüntal, Grü35b, Johann Michael Müller erbt den Hof.

Johann Michael Müller, UM71a, *22.3.1715 +23.9.1801Bauer und später Schultheiß heiratet am 24.4.1736 Anna Maria Kübler, *8.1.1719 in Loßburg +13.1.1775. Sie ist die Tochter vom Bärenwirt Hans Michael Kübler und Catharina Fätsch die Tochter vom Vogt Hans Fätsch aus Hönweiler. Gemeinsames Vermögen 1028 fl. Sie haben 10 Kinder, von denen 5 früh sterben. Die weiteren Kinder sind: Johann Michael Müller, *28.1.1743 heiratet Magd. Dieterlen in Hallwangen, HW49-50b, Magdalena Müller, *25.1.1746 heiratet Andr. Dieterlin in Hallwangen, HW9+10.b, Johannes Müller, 31.5.1751 erbt den Hof, Hans Georg Müller, *7.3.1756 heiratet und lebt in Hallwangen, HW51-52b, Johann Martin Müller, *25.1.1761 heiratet Christina Mzutschler und lebt als Beck in UM, UM35a. Johann Michael Müller heiratet als Witwer die Witwe Dorothea Dürr aus Aach, Aach31b. Die Ehe bleibt kinderlos.
Mit Schenkungsvertrag vom 20. May 1765 schenken Hans Michael Müller und seine Ehefrau ihrer Tochter Magdalena und den Tochtermann Andreas Ditterle in Hallwangen an Heiratsgut 400 Gulden und zusätzlich einige Felder und Wiesen.UMKB1729)

Lagerbuch 1766Johannes Müller, UM35ab, *31.5.1751 *13.1.1782 als Schultheiß, heiratet am 6.3.1771 Anna Maria Schanz aus Thumlingen, *6.4.1751 +20.7.1832 im Christophstal. Gemeinsames Vermögen laut Inventarium 1456 fl. Sie haben 4 Kinder, von denen eine Tochter früh stirbt. Die anderen sind: Johann Georg Müller, *28.2.1774 der nach Hallewangen heiratet HW103-104c, Johannes Müller der Hoferbe und Christina Barbara Müller, *8.3.1781 die Math. Knaus in Glatten heiratet und kinderlos bleibt.
Die Witwe Anna Maria Müller heiratet am 30.7.1782 Johann Adam Frey, OSB Fds #F629, *7.12.1759 in Röt +9.1.1843 im Christophstal als Talwirt. Sie haben 6 gemeinsame Kinder, von denen 3 früh sterben. Die anderen Kinder sind: Johann Adam Frey, *20.9.1783 heiratet Chr. Friederike Ehmann in FDS, OSB Fds F629, Christian Frey, *6.6.1786 heiratet Christine Kalmbach in FDS, OSB Fds F627, Fridrich Frey, *6.6.1786 heiratet Kath. Elisabeth Ehmann in FDS, OSB Fds F625.

Im Lagerbuch von 1766 Blatt 39 ist als Eigentümer Michael Müller angegeben, Nachfolgende Eigentümer im Kopf nachgetragen sind Johannes Müller, Johann Adam Frey, Martin Scheerer und dann Jacob Friedrich Müller.

Johannes Müller, UM36aa, *12.2.1778 +27.1.1809 Bauer und Schultheiß heiratet am 3.2.1801 Anna Maria Seeger, UM43a, 30.10.1776 +16.10.1848. Laut Inventarium vom 9.6.1801 kauft Johannes Müller von seinem Stiefvater Joh. Adam Frey um 1000 fl. das Gut. Sie haben 4 Kinder, von denen 3 früh sterben. Der Sohn Jacob Friedrich Müller *7.7.1804 heiratet Rosina Kübler und erbt vermutlich den Hof -ist noch zu klären-.
Die Witwe Anna Maria Müller heiratet am 29.5.1810 Johann Martin Scheerer, UM36ac,  *2.2.1786 in Unteriflingen, Kirchspiel Neuneck +23.4.1867. Sie haben 4 gemeinsame Kinder, von denen 3 früh sterben. Es bleibt der Sohn Johann Martin Scheerer, *9.9.1822 +10.5.1860 über den nichts weiteres bekannt ist. Johann Martin Scheerer erbaut das Haus neu, dies zeigt auch der Türsturz.

Jacob Friedrich Müller, UM36ad, *7.7.1804 +28.10.1866 heiratet Rosina Kübler, Grü26.27a, *2.6.1809 in Grüntal +14.11.1895. Sie haben 12 Kinder, von denen 5 früh sterben. Die weiteren Kinder im Einzelnen: Anna Maria Müller, *11.9.1829 heiratet Schittenhelm, UM98c. Johannes Müller, *14.11.1832 heiratet Pfeifle. Christina Müller *8.4.1838 +2.11.1886 hat ledig einen Sohn geboren der früh stirbt. Barbara Müller, *17.2.1840 heiratet 1859 Joh. Kilgus in Hallwangen, HW101c. Rosina Müller *27.6.1841, Johann Jacob Müller *28.5.1847 und Eva Müller *27.10.1851 wandern nach Amerika aus.

Laut Kaufvertrag vom 11. April 1861 verkaufen Friedrich Müller und seine Frau Rosina geb. Kübler ihren Bauernhof an den Sohn Johannes und die Mitkäuferin Eva Maria Pfeifle, Tochter des Jakob Friedrich Pfeifle von Igelsberg um 11000 Gulden und Leibgeding. Die Braut bringt als Heiratsgut 4000 Gulden in den Kauf ein.UMKB1844)

Laut Kauf- und Ehevertrag vom 7. Mai 1878 haben sich Johannes Müller, Witwer und Christina Gärtner von grüntal ehelich versprochen. Die Braut tritt als Mitkäuferin in das Gut ein um 1000 Gulden und einer Aussteuer. UMKB1844)

Nach dem Gebäude-Cataster von 1824 hatte das Gebäude die alte Hausnummer 34 und auf Martin Scheerer folgte Johann Friedrich Müller als Eigentümer.
Entsprechend Gebäude-Cataster von 1835 und 1901 war 1861 Johannes Müller Gebäudeeigentümer.

Im folgenden einige Zeitungsartikel aus alter Zeit:
Holzverkauf 1873
Holzverkauf 1873
Danksagung 1875
Danksagung 1875
Stockholzverkauf 1879
Stockholzverkauf 1879
Hopfenstangenverkauf 1880
Hopfenstangenverkauf 1880
Pferdverkauf 1880
Pferdverkauf 1880
Hundverkauf 1883
Hundverkauf 1883
Waldverkauf 1889
Waldverkauf 1889
Bretterverkauf 1889
Bretterverkauf 1889
Pferdeknecht gesucht 1896
Pferdeknecht gesucht 1896
Preis für Fischzucht 1896
Preis für Fischzucht 1896
  

UMKB1729) Archiv Musbach, Kaufbriefe 1729-1790,UMKB1844) Archiv Musbach, Kaufverträge 1844-1900.
 
Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|