Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 40

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 sind je zur Hälfte Johann Seeger, Säger und Adam Finkbeiner, Weber als Besitzer des Hauses Nr. 40 eingetragen.
Im Gebäude-Kataster von 1836 wird die Hälfte des Hauses beschrieben als 2-stöckiges Wohnhaus mit Stallung unter einem Ziegeldach. Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 300 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 825 Gulden steigert. Unter den Real-Lasten ist keine Holzgerechtigkeit eingetragen.
Der Besitzer im Jahr 1824 der Zimmermann Jacob Knapp. Er verkauft seine Hälfte 1833 an Marian Jäßerin von Bürstetten, Oberamt Sulgen und Alois Landthaler von Kapp. UMKB1831S5b)  Als nächster Eigentümer folgt der Säger Johannes Seeger, der das Haus am 30.11.1835 von Landthaler kauft. UMKB1831S25) Als nachfolgende Besitzer sind 1864 der Küfer Martin Müller, ab 1866 der Weber Andreas Finkbeiner und ab 1867 der Küfer Martin Müller eingetragen.

Laut Liegenschafts-Verkaufs-Protokoll vom 8. Juni 1897 im Gantverfahren wird das Wohnhaus No. 40 des Johann Georg Müller, Zimmermann versteigert an Johann Georg Mast, Holzhauer um 3090 Mark. Es werden noch weiter Grundstücke versteigert. In einer Zusatzvereinbarung verzichtet Friedrich Müller auf sein, auf dem Haus liegendes, Leibgeding um den Betrag von 600 Mark, zahlbar aus der Versteigerungsmasse. UMKB1844)
 
Im den Gebäude-Katastern von 1873 ist Martin Müller, Küfer und 1902 Georg Mast, Holzhauer als Besitzer eingetragen. Bis 1836 wurde das Haus als Doppelhaus mit der Nr. 40/41 geführt, danach wurden die Hausnummern getrennt.
   
Im vorher erstellten Gebäude-Kataster von 1824 finden sich einige Eintragungen die die von 1836 ergänzen. In der Spalte Haus-Nr. wurde zur Lagebestimmung als Standortstraße -aud dem Merzenberg- genannt. In der Spalte Real-Lasten wurden die noch Lehensabgaben für das Haus -Gibt dem Kameralamt Dornstetten jährlich Hellerzins 1 Kreuzer 5 1/2 Heller, ohne Holzgerechtigkeit.-
 
 
 
 
 
 
 
UMKB1831S5b) UMKB1831S25) Archiv Musbach, Kaufbuch 1831.
Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|