Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 35

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 ist Ludwig Kilgus, Holzhauer der Besitzer des Hauses Nr. 35.
 
Im Gebäude-Kataster von 1836 wird das Haus beschrieben als 2-stöckiges Wohnhaus mit Backofen im 2. Stock, Scheuer, Stallung, Schopf und Keller unter einem Schindeldach. Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 550 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 3750 Gulden steigert. Unter den Real-Lasten ist eine Holzgerechtigkeit eingetragen. Der Besitzer im Jahr 1824 der Schuhmacher Christian Kübler und ab 1831 der Taglöhner Ludwig Kilgus. Als nachfolgende Besitzer sind 1845 der Ziegler Conrad Luz von Obermusbach und 1864 Franz Ziefle.

Laut Verhandlungsprotokoll vom 15. Januar 1864 verkauft der Ziegler Conrad Luz sein Haus am Merzenberg mit Garten beim Haus neben Georg Mast und Franz Dieterle an Johannes Seeger um 800 Gulden. Johannes Seeger gibt an, dass er das Haus für seine Tochter Anna Maria Seeger gekauft hat.UMKB1844)
Laut Kauf- und Ehevertrag vom 21. Juli 1864 verkauft Johannes Seeger mit seiner Ehefrau Anna Maria Seeger geb. Schneider an ihre Tochter Anna Maria und als Mitkäufer Franz Ziefle von Baiersbronn Tonbach seine Liegenschaft mit Güter am Merzenberg um 400 Gulden. Der Bräutigam bringt 100 Gulden. Bemerkung: Obwohl der Bräutigam im Vertrag mit Namen Ziefle benannt ist, so unterschreibt er und seine Eltern mit Züfle.UMKB1844)
Im den Gebäude-Katastern von 1873 und 1902 ist Franz Ziefle (1873 Züfle) als Besitzer eingetragen.

Laut Kaufvertrag vom 25. Mai 1897 verkauft Franz Züfle mit seiner Ehefrau Anna Maria geb. Seeger an ihren Sohn Gottfried Züfle und seiner Verlobten Christine Barbara geb. Bäuerle ihre Liegenschaften mit Gebäude VII 35 , Güterbuch II Band Blatt 242 und Unterpfandbuch II Band Blatt 53, ein zweistöckiges Wohnhaus mit Scheuer, Stall, Schopf und gewölbten Keller unter einem Dach auf dem Merzenberg neben dem Fußweg und sich selbst  um 4200 Mark und das leibgeding für den Verkäufer und seine ledigen Kinder. Sämtliche Waldstücke behält der Verkäufer.
Wie nach den vorliegenden Plänen solle auf dem Grundstück des Verkäufer ein Backofen samt Waschhaus soll erbaut werden beabsichtigen die Partien diese Bauart gemeinschaftlich auszuführen, wodurch sich jede Partie das Recht erwirbt auch der zukünftige Besitzer des Garten wenn er ein Wohnhaus erbauen sollte den Backofen samt Waschhaus zu benützen können, welches Bauwesen auch für die Zukunft aufs gemeinschaftliche unterhalten werden. UMKB1844)

Laut Kaufvertrag vom -Datum fehlt- verkauft Franz Züfle an seinen Sohn Gottfried Züfle seine sämtliche Fahrnis und Viehbestand um 1300 Mark. Unterschrieben von Verkäufer Franz Züfle, Anna Maria Züfle, Käufer Gottfried Züfle, Christine Barbara Bäuerle. UMKB1844)
 

Im Gebäude-Kataster von 1824 finden sich einige Eintragungen die die von 1836 ergänzen. In der Spalte Haus-Nr. wurde zur Lagebestimmung als Standortstraße -Auf dem Merzenberg- genannt. In der Spalte Real-Lasten wurden die noch Lehensabgaben für das Haus -Gibt dem Kameralamt Dornstetten jährlich 1 1/2 Simri Rauch- und Waldhaber, 1 altes und 1 junges Huhn-.
 
 
 
 
 
 
 
 
UMKB1844) Archiv Musbach, Kaufverträge 1844-1900. Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|