Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 34

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 ist Michael Dölker, Holzhauer der Besitzer des Hauses Nr. 34. Es gibt jedoch auch ältere Daten.
Im Lagerbuch von 1687 steht, nachträglich mit anderer Tinte eingefügt, das Michael Kugler, UM86a im Jahr 1764 ein kleines Taglöhnerhaus oben am Merzenberg erbaut hat. Er hat an das Herzogliche Forstamt Freudenstadt auf ewige Zeit einen Zins (Grundsteuer/Erbpachtzins)zu zahlen. Vermutlich ist also der Baugrund aus einer Waldfläche entstanden. An die Kellerei Dornstetten ist außerdem jährlich der Rauch- und Waldhaber, sowie ein Altes und ein Junges Huhn zu liefern.
 
Im ersten Brandversicherungsregister von 1785 hat das Haus die Nr. 5. Als gemeinsame Besitzer sind Friedrich Kugler, UM86b, und Friedrich Brösamlen, UM86c, eingetragen. An Stelle von Friedrich Kugler tritt 1803 die ledige Christina Mast, UM32db und nach ihr die ledige Catharina Brändlenin (Brennle), UM33c,.
Der Besitzer im Jahr 1824 war der Tagelöhner Jung Friedrich Brösamle, UM15ad. Im Gebäude-Kataster von 1824 finden sich noch einige Eintragungen. In der Spalte Haus-Nr. wurde zur Lagebestimmung als Standortstraße -Auf dem Merzenberg, am Wald- genannt. In der Spalte Real-Lasten wurden die Lehensabgaben für das Haus mit -Gibt dem Kameralamt Dornstetten jährlich 1 1/2 Simri Rauch- und Waldhaber, 1 altes und 1 junges Huhn- angegeben.
Am 9.4.1839 verkauft die Witwe Anna Maria Brösamle das Haus an ihre Tochter Barbara und an den zukünftigen Schwiegersohn Michael Dölker, UM28ec von Wittlensweiler um 2150 Gulden und Leibgedingverpflichtungen.  UMKB1831S71)

Laut Kaufvertrag vom 24. Februar 1888 verkaufen Michael Dölker und seine Ehefrau Barbara geb. Brösamle an ihren Sohn Johann Martin Dölker, Weber ihre sämtliche Liegenschaft um 6850 Mark und ein Leibgeding.UMKB1844)

Im Gebäude-Kataster von 1835 wird das Haus beschrieben als 2-stöckiges Wohnhaus mit 2 Wohnungen, Backofen im 2. Stock, Scheuer, Stallung, Schopf und Keller unter einem Ziegeldach. Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 800 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 5500 Gulden steigert. Unter den Real-Lasten ist eine Holzgerechtigkeit eingetragen. 
 
Im den Gebäude-Katastern von 1873 und 1902 ist Michael Dölker als Besitzer eingetragen. Da der erste Michael Dölker 1893 gestorben ist, ist 1902 vermutlich der Sohn eingetragen, der allerdings nach dem Ortsippenbuch in Obermusbach lebt.
 
 
 
 
 
 
 UMKB1831S71) Archiv Musbach, Kaufbuch 1831,UMKB1844) Archiv Musbach, Kaufverträge 1844-1900
 
Die Informationen stammen aus dem Ortsarchiv Musbach, dem Ortsippenbuch Grüntal und dem Primärkataster des Vermessungamtes Landkreis Freudenstadt. Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|