Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 33

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 ist Friedrich Hartmann, Weber der Besitzer des Hauses Nr. 32.
 
Im Gebäude-Kataster von 1836 wird das Haus beschrieben als 2-stöckiges Wohnhaus mit Backofen im 2. Stock, Scheuer, Stallung, Schopf und Keller unter einem Ziegeldach (1/3 des Daches ist noch mit Schindeln bedeckt). Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 600 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 4400 Gulden steigert. Unter den Real-Lasten ist ohne Holzgerechtigkeit eingetragen. Der Besitzer im Jahr 1824 der Weber Georg Hartmann, UM17a und 1825 der Weber Johann Friedrich Hartmann, UM14bb und 1836 war die Witwe vom Weber Johann Friedrich Hartmann und jetzt Ehefrau des Waldhauers Franz Dieterle, UM14bc von Klosterreichenbach eingetragen.
Laut Kaufvertrag vom 24. Juli 1845 gibt Franz Jacob Dietterle von Reichenbach bei seiner Verheiratung mit Rosina Hartmann an Heiratsgut 400 Gulden.UMKB1844)

Laut Kaufvertrag vom 2. November 1861 verkaufen Franz Dieterle und seine Ehefrau ihre Liegenschaft sowie auch diejenige, welche die Schmelze Ehefrau als Vatergut erhalten hat, an die Stieftochter Rosina Hartmann, UM14bb, und ihren Bräutigam Georg Dölker um 1900 Gulden.UMKB1844)

Als nachfolgende Besitzer ist 1869 der Schuster Georg  Dölker eingetragen, er ist der Schwiegersohn von Johann Friedrich Hartmann. Zugehörig ist noch die Nr. 33A, eine 1865 erbaute 1-stockige Wagenremise mit Riegelwände und Giebel unter einem Ziegeldach.
 
Im den Gebäude-Katastern von 1873 und 1902 ist Georg Dölker als Besitzer eingetragen.
  
Im Gebäude-Kataster von 1824 finden sich einige Eintragungen die die von 1836 ergänzen. In der Spalte Haus-Nr. wurde zur Lagebestimmung als Standortstraße -auf dem Merzenberg- genannt. In der Spalte Real-Lasten wurden die noch Lehensabgaben für das Haus -Gibt dem Kameralamt Dornstetten jährlich 1 altes und 1 junges Huhn-.
 
 
 
 
 
 
 
 
UMKB1844) Archiv Musbach, Kaufverträge 1844-1900. Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|