Wappen von MusbachUntermusbach

Haus-Nr. 18

Bei der Erforschung der Hausgeschichten wird das Primärkataster und die erste Ortskarte von 1836 zu Grunde gelegt. Von dieser Basis aus wird die Geschichte des Hauses und ihrer Bewohner weiter verfolgt.
Nach dem Primärkataster von 1836 ist je zur Hälfte Johannes Klumpp und Andreas Kaupp die Besitzer des Hauses Nr. 18.
 
Im Gebäude-Kataster von 1836 wird 1/2 von einem Haus beschrieben als 2-stöckiges Wohnhaus mit Scheuerantheil und Stallung unter einem Ziegeldach. Im Jahr 1878 wurde das Haus um einen Wohnstock mit Fachwerkwänden und Fachwerkgiebeln erweitert. Als Brandversicherungswert ist ohne Fundament 550 Gulden angegeben, wobei sich der Wert in den folgenden Jahren unter den nachfolgenden Besitzern bis auf 4000 Gulden steigert.. Unter den Real-Lasten ist eine Holzgerechtigkeit eingetragen. Der Besitzer im Jahr 1824 war Christina Gessler, die Witwe des Maurers Georg Friedrich Geßler, UM14c.
Am 2.8.1838 verkauft die Witwe Christina Geßler ihr Haus an den Sohn Johann Adam Geßler und die Verlobte Christina Friz. UMKB1831S58b)  So ist 1839 der Weber Johann Adam Gäßler, UM14c der Besitzer und ihm folgt Johannes Klumpp, UM7b,, der Ehenachfolger. Johannes Klumpp von Röt kauft am 18.1.1842 von seiner Verlobten, der Witwe Christina Gäßler die halbe Liegenschaft für 1607 Gulden.  UMKB1831S105b) . Johannes stirbt bereits 1845 und die Witwe heiratet in 3. Ehe den Bruder Adam Klumpp, UM7c, von Röt. Laut Kaufvertrag vom 19. August 1849 erhält der neue Ehemann Adam Klumpp die Hälfte des Hausanteiles für eine Summe von 250 Gulden.UMKB1844)
Das Anwesen übernimmt dann 1877 der Sohn 2. Ehe Michael Klumpp, Zwarr?.

Laut Kauf- und Ehevertrag vom 27. März 1877 verkauft Adam Klumpp. Bauer mit seiner Ehefrau Christina geb. Fritz seine gesamte Liegenschaft an ihren Sohn Michael klumpp und dessen Braut Katharina Hornbergher, Tochter des Johannes Hornberger, Bauer in Hörschweiler um 4000 Gulden oder 6857 Mark 14 Pfennig. Der Kauf beinhaltet ein 2stockiges Wohnhaus No. 18 oben im Dorf neben Jakob Fr. Blöchle und Adam Schittenhelm. Die Braut gibt als Heiratsgut 2523 Gulden 13 Kreuzer. UMKB1844)

Es folgt 1886 die Gemeinde und 1886 Christine Müller, ledig als Besitzer. Zugehörig ist noch die Nr. 2A, eine Waschhütte mit Potaschesiederei eingetragen.
Zugehörig ist noch die Nr. 18A, eine 1/2 Kellerhütte mit Backofen und Keller unter einem Ziegeldach.
 
PRÜFEN ob dieses Haus
Laut Kaufvertrag vom 22.März 1883 verkaufen Friedrich Müller, Taglöhner und seine Ehefrau Anna Maria geb. Denk? an ihren Sohn Johann Georg Müller und als Mitkäuferin  Karoline Rahm, Tochter des Georg Jakob Rahm, Nagelschmid in Freudenstadt ihre sämtliche Liegenschaft um 2800 Mark und Leibgeding für den Verkäufer und die Tochter Christina. Die Braut trägt 600 Mark am Kauf.UMKB1844)

Im den Gebäude-Katastern von 1873 und 1902 ist Adam Klumpp als Besitzer eingetragen.
 
Im Gebäude-Kataster von 1824 finden sich einige Eintragungen die die von 1836 ergänzen. In der Spalte Haus-Nr. wurde zur Lagebestimmung als Standortstraße -Oben im Dorf am Musbacher Weg- genannt. In der Spalte Real-Lasten wurden die noch Lehensabgaben für das Haus -Gibt dem Kameralamt Dornstetten jährlich 1 1/2 Simri Rauch- und Waldhaber, 1 altes und 1 junges Huhn-.
 
 
 
 
 
 
 
UMKB1831S58b)  UMKB1831S105b) Archiv Musbach, Kaufbuch 1831,UMKB1844) Archiv Musbach, Kaufverträge 1844-1900.
Erstellt von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|