Untermusbach - ein Waldgeding-Ort
Wappen von MusbachUntermusbach

Das Schicksal des Friedrich Nam

Im Geburtsregister von Untermusbach von den Jahren 1876 bis 1900 findet sich am 15. Dezemberg 1882 folgender Eintrag über eine Roma-Familie und ihr Schicksal:

Der Regenschirmmacher Karl Nam von Artolsheim Bezirk Unter-Elsaß Kreis Schletstadt (Sélestat)  Deutsche Reich wohnhaft zur Zeit in Untermusbach, katholischer Religion, zeigt an, dass von der Cresentia Nam geborene Schneck, seiner Ehefrau von Artolsheim Bezirk Unter-Elsaß Kreis Schletstadt Deutsche Reich, katholische Herkunft, wohnhaft bei ihm in dem hiesigen Gemeindehaus in seiner Wohnung am vierzehnten Dezember des Jahres 1882 Nachmittags um 4 Uhr ein Kind männliche Geschlechts geboren worden sei, welches den Vornamen Friedrich erhalten habe.
Unterschrieben Karl Nam
Der Standesbeamte Wurster

Auf der Seite ist folgende Randnotiz geschrieben:

Auf Anordnung des Amtsgerichts Freudenstadt vom 9.Oktober 1923 wird berichtigend vermerkt, daß die nach nebenstehende Feststellung am 15. Dezember 1882 vor dem Standesbeamten erschienene Persönlichkeit nicht Carl Nam hieß, sondern der am 9. April 1852 in Anzelingen (Lothringen) geborene Michael Otto Reinhardt gewesen ist und die Mutter des angezeigten Kindes nicht Creszentia Nam hieß und die Ehefrau des Anzeigenden war, sondern die am 10.1.1852 in Neuhengstett Oberamt Calw geborene, damals noch ledige Clara Pauline Barbette Schneck gewesen ist.
Untermusbach, den 15. Oktober 1923
der Standesbeamte Bohnet

Laut Ausfertigung des Amtsgerichts Heidenheim a. Br. vom 6. Oktober 1923 hat Michael Otto Reinhardt, Schirmmacher in Nattheim O/A Heidenheim in einer am 6. Oktober 1923 abgegebenen Erklärung die Vaterschaft des nebigen Kindes anerkannt.
Untermusbach, den 15. Oktober 1923
der Standesbeamte Bohnet

Es folgen weiter schmerzhafte Anmerkungen:

Gestorben am 23.5.1943 in Auschwitz. Blg. 150 (hiermit ist das Kind Friedrich gemeint)

Der Sterbefall wurde nachträglich beurkundet v. 5t. Amt Arolsen, Abteilung Auschwitz Nr. 708/1955. s. Beilg. 
 
 
Entnommen dem Geburtsregister 1876-1900 im Archiv Musbach.
 
 Ein Bericht von Hans Rehberg
© HRehberg 2011 |Impressum|